Quark-Muffins!! low carb und glutenfrei

Low Carb MUFFINS!!

Muffins sind ja im Prinzip ja Kuchen, nur klein. Und wichtig: ohne Topping, weil sonst sind es plötzlich Cupcakes. Und es ist AUCH wichtig, dass man nicht kleine Kuchen will UND Muffins bestellt UND in London ist, weil das geht schief. Dazu später mehr.

Frauchen hat Quark-Muffins gemacht. Und Cream Cheese Muffins geplant. Aber keinen Frischkäse auf die Einkaufsliste vom Männlein geschrieben. Tja Pech – Quark war noch da. Aber funktioniert hat es trotzdem gar wunderbar, die Muffins schmecken absolut göttlich und sind super saftig geworden.

Dabei hatte ich Backnoob mal wieder totale Panik, dass die Muffins nicht zusammenhalten, als wir sie aus dem Ofen genommen hatten – und natürlich sofort einen probieren mussten – ist der Probemuffin sofort zerfallen, war wie er war. Daher die klare Warnung, geboren aus leidvoller Erfahrung: direkt aus dem Ofen sind die heiß, man verbrennt sich die Zunge und wischt Brösel vom Boden auf. Lass kühlen!

Chips or fries?

Die Dummwähler Amis und die Inselaffen Briten haben ja des öfteren verschiedene Worte für die selben Dinge: chips/french fries (Pommes), aubergine/eggplant, biscuit/cookie, bonnet/hood (Motorhaube), cinema/movie theater (Kino), flannel/washcloth (Waschlappen) und viele viele mehr. Das verwirrt Angehörige beider Nationen gleichsam. Die Australier und Kanadier stehen da nur noch weinend daneben. Wer es nicht glaubt soll mal nach „Golden Gaytime“ googlen. Gibt es in Australien und man kann auch nachschauen während die Kinder mitschauen, keine Angst.

Dann gibt es aber noch die anderen Variente – selbes Wort, ganz andere Bedeutung, da kann es wirklich noch etwas verwirrender und manchmal sogar peinlich werden, lass mich kurz einige Beispiele aufzeigen.

  1. „The Jumper“ (Der Springer): In Großbritannien ist es genau das, was man sich drunter vorstellt: ein Pullover (wie war gleich das deutsche Wort für Pullover??). *grübel* Unerwarteterweise stellen sich die US-Amerikaner jemanden vor, der von einem Gebäude springt oder dies vorhat.
  2. „Pants“ (Hosen). USA: Hosen. UK: Schlüpfer, Unterhosen.
  3. „Rubber“ (Grob: Gummi). UK: Radiergummi. USA: ein Kondom. Siehst du, das ist so ein Beispiel… „Hast du einen Gummi dabei?“ – „Wieso, hast du dich verschrieben?“
  4. „Coach“. USA: Trainer – die Person die Sportler trainiert. UK: ein Bus.
  5. „Shag“. USA: hochfloriger Teppich. UK: da ist es ein Verb, bitte schau selbst nach, das hier ist alles öffentlich zugänglich!

Die Liste könnte noch lange weitergehen, die beiden Nationen werden sich nicht einig werden. Aber was hat das mit Muffins zu tun? Easy: es ist mein sechstes Beispiel.

Der Muffin: Minikuchen oder Toastbrot?

Da kommen wir zum springenden Punkt: wir machen die US-amerikanische Variante dessen, was wir als Muffin bezeichnen. Einen kleinen, leckeren Kuchen – genau das was du dir darunter vorstellst. Spätestens nachdem du das Video zu den Muffins gesehen hast. Einen kleinen Kuchen eben, bei uns mit Himbeeren drin.

In Großbritannien ist ein Muffin zwar auch etwas essbares, wenn er nicht grade als Kosewort missbraucht wurde (oder waren das nun wieder die Amis? ICH WEIß ES NICHT MEHR!). Beim englischen Frühstück bekommst du nämlich ein flaches, rundes Brötchen. In der Mitte durchgeschnitten, einseitig (innen) getoastet und gebuttert. Es handelt sich dabei schlicht und einfach um ein leicht mit Hefe „verfeinertes“ Weizen- oder Roggenbrötchen – zum Frühstück eben. Oder wenn es mal ganz exotisch werden soll, auch als Burgerbrötchen. In Deutschland kennt man sie meistens als „Toasties“.

Aber der Name?

Naja letztendlich ist nicht zu 100% geklärt woher das Wort Muffin genau kommt. Wikipedia, die von mir wieder schamlos bestohlen wird, behauptet, dass ein recht wahrscheinlicher Ursprung das alt-französische Wort moufflet sei. Das hat wohl mal soviel wie weich bedeutet und wurde in Bezug auf Brot verwendet oder auch für bestimmte Brotsorten verwendet.

So, nachdem jetzt schon wieder viel zu spät am Tage ist werde ich jetzt das Rezept da unten hinschreiben und dann leider schon wieder in die Heia verschwinden – viel zu viel Stress, so eine geregelte Arbeit *hach ja*

liebe Grüße
Nico

Songliste zum mitfühlen! Ich sitze am PC, trinke grünen Tee und schreibe über Muffins – zu folgendem Soundtrack: Disturbed – Sound of Silence, Down With The Sickness, Stricken, Indestructible, The Vengeful One, Stupify, Ten Thousand Fists, Warrior, Open Your Eyes, Inside The Fire, Land Of Confusion, The Game, The Light, Prayer, Asylum, Voices, Immortalized

PS: Folge uns! 🙂 Entweder rechts oben oder unter diesem Artikel, je nachdem ob Du mit dem PC oder Smartphone auf unserem Blog gelandet bist, kannst du Deine E-Mail-Adresse eintragen und wirst so über jeden neuen Artikel benachrichtigt.

Hinweis: Links die mit einem Sternchen * und/oder  bzw. Nu3.de - Die Nährstoffexpertengekennzeichnet sind führen zu amazon.de * bzw. zu nu3.de * oder auch zu www.topfruits.de *. Klickst du auf den Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalten wir für unsere Arbeit mit unserem Blog eine kleine Provision von Amazon, nu3 bzw. topfruits.de. Am Preis ändert sich nichts. Wir empfehlen Produkte ausschließlich, wenn wir von ihnen überzeugt sind.

Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Quark-Muffins!! low carb und glutenfrei
Quark-Muffins!! low carb und glutenfrei
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit Wartezeit Temperatur
15 Stück 15Minuten 30Minuten 1Stunde 170 °C Ober-/Unterhitze
Portionen Vorbereitung
15 Stück 15Minuten
Kochzeit Wartezeit
30Minuten 1Stunde
Temperatur
170 °C Ober-/Unterhitze
Zutaten
Portionen: Stück
Einheiten:
Zutaten
Portionen: Stück
Einheiten:
Anleitungen
  1. Xylit und Erythrit zu Pulver zermahlen = Pudereryxyl.
  2. Die Eier zusammen mit dem Pudereryxyl und der Vanille mit dem Mixer schaumig schlagen.
  3. Den Quark dazugeben und gut verrühren.
  4. In einer zweiten Schüssel Mandeln, Leinmehl und Backpulver vermischen.
  5. Die trockenen Zutaten mit den Feuchten kurz vermengen, so dass das Trockene gerade feucht wird. Geschmolzene Butter unterrühren und anschließend die Himbeeren kurz unterheben.
  6. In Förmchen oder ein Muffinblech füllen und 20 Min. bei 170°C und dann 10 Minuten bei 160°C backen, bei Ober/Unterhitze. Auch Muffinpapierförmchen eigenen sich gut, dann müssen Form/Förmchen nicht eingefettet werden.
  7. Gut auskühlen lassen und genießen!
Nährwertangaben
Quark-Muffins!! low carb und glutenfrei
Menge pro Portion
Kalorien 212 Kalorien aus Fetten 153
% vom Tagesbedarf*
Fett gesamt 17g 26%
gesättigte Fettsäuren 6g 30%
mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0.3g
einfach ungesättigte Fette 2g
Cholesterin 59mg 20%
Natrium 16mg 1%
Kalium 16mg 0%
Kohlenhydrate gesamt 4g 1%
Ballaststoffe 2g 8%
Zucker 1g
Protein 5g 10%
Vitamin A 4%
Kalzium 1%
Eisen 2%
* Täglicher Bedarf (in Prozent) basierend auf einer 2000 Kalorien-Diät.

2 Kommentare auf “Quark-Muffins!! low carb und glutenfrei

  1. Hallo Ihr zwei und Vielen Dank für das super Muffin Rezept Werde es am Samstag gleich nachmachen. 🙂 Jedoch vorher eine Frage; Könnte die Hefe mit etwas anderem was den Teig gehen lässt ersetzen werden. zB Topinampur (heißt das glaube ich)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.