Chilisterne | Low Carb Weihnachten, nur anders

von | 02. Dez 2017 | Special Events, Weihnachtsbäckerei | 3 Kommentare

Low Carb Chilisterne - by salala.de - Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili glutenfrei Low Carb Chilisterne – by salala.de – Chilisterne wie Zimtsterne mehlfrei zuckerfrei scharf Chili glutenfrei[/caption]

Low Carb Chilisterne - by salala.de - Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili Rezept glutenfrei

Low Carb Chilisterne – by salala.de – Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili Rezept glutenfrei

Low Carb Chilisterne - by salala.de - Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili glutenfrei Rezept selbst machen Low Carb Chilisterne – by salala.de – Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili glutenfrei Rezept selbst machen

Low Carb Chilisterne | Weihnachten für Mutige

Die Low Carb Chilisterne sind so ähnlich wie Zimtsterne. Aber scharf, ein bisschen. Das ist eine interessante Abwechslung gegenüber normalen, nur süßen Plätzchen. Aber man muss es natürlich ertragen können. Oder vorsichtig dosieren.

Chilisterne? Ernsthaft?

Die Kombination aus Schärfe und Süße wird immer populärer. BBQ-Sauce ist so ein Fall. Aber auch viele andere Kombinationen, speziell in Verbindung mit Ketchup der ja unbestreitbar süß ist. Irgendjemand aus Vronis Verwandschaft (eine Tante, glaube ich) hat uns auch mal vor Jahren auch mal mit einem Wein-Chili-Gelee beehrt. Richtig lecker, auch wenn es heute nicht mehr aufs Brot käme, weil… Zucker und so, du weißt ja.

Aber warum ist das so, wieso ist die süß-scharfe Kombination für viele Leute so anziehend? Ganz einfach, ich habe die Antwort!

Auch nicht. Ich kann nur klug klingende Vermutungen anstellen, was ich im Folgenden auch mal wieder tun werde.

Eine Kombination aus Mut und Adrenalin

Bewiesen ist (fast) ohne Zweifel, dass es kaum unterschiedliches Schärfeempfinden bei Menschen gibt. Will sagen, alle Menschen mit intakten Rezeptoren, empfinden Schärfe in etwas gleich. Diejenigen, die Schärfe trotzdem mögen, stehen auf Schmerzen – oder zumindest auf den Adrenalinausstoß, der dabei entsteht. Das wird mit den Empfindungen von Achterbahnfahrten oder Fallschirmspringen verglichen – objektiv betrachtet nicht angenehm, aber der entstehende „Rush“ muss wohl was haben, sonst gäbe es keine Achterbahnen und Fallschirmspringen wäre eine rein militärische Disziplin.

Diese Sucht nach dem „Thrill“ (man verzeihe mir den Anglizismus, ich bitte um alternative Worte in den Kommentaren) gibt es natürlich dann wieder in unterschiedlichen Ausprägungen. Scharfe Soße oder Senf, ein bisschen Supermarkt-Chili oder eine Extraportion Pfeffer im Essen sind relativ zahm, gehen aber in die selbe Richtung. Scharf essen kann Spaß machen – vor allem da, wo man es traditionell nicht unbedingt erwarten würde.

Wenn man sich nun als ottonormalverbrauchender Nichtfallschirmspringer einem Essen widmet, dass ein paar Stufen schärfer als seine Alltagsnahrung ist, begibt man sich damit auf unebenes Gelände – kulinarisches Bergwandern quasi. Das kann manchmal Spaß machen :)

Hitziger Wettbewerb

Der andere Faktor ist allzu oft auch Wettbewerb. Mit sich selbst oder mit Anderen. Scharf essen ist cool (ja, unsere Chilisterne sind saumäßig cool und modern und Oma wird sie vermutlich NICHT gut finden!) und wer schärfer essen kann ist proportional cooler als die Mitesser. Hat jemand Lust auf ein Wettessen mit den Chilisternen? *g*

Mein Ding ist das nicht, ich stehe nicht besonders auf kulinarischen Masochismus, wenn ich auch hin und wieder gern mal etwas Chili oder Cayennepfeffer unter unser Essen mische. Aber nur als Geschmacksnote, nicht als Beweis meiner Männlichkeit. Da würde ich vermutlich nur Schleifchen ins Haar bekommen…

Kannst du dich mit meiner These anfreunden? Ich bitte um Kommentare dazu.

Ach ja, nur nebenbei: Wettbewerb macht nur wirklich Sinn, wenn man was zu messen hat. Deswegen ist die Scoville-Skala total praktisch :)

Die Scoville-Skala – Tropfen für Tropfen

Ich hab keine Ahnung wie die Chilisterne auf der Scoville-Skala abschneiden würden. Nicht besonders hoch vermute ich, aber doch spürbar über der Gemüsepaprika, die traditionell als Nullpunkt genannt wird.

Aber erstmal zur Theorie.

Das Scoville-Messverfahren im Ursprung

Die Messung der Schärfe war zunächst mal ein sehr subjektives Verfahren und eigentlich ziemlich ungenau. Wilbur L. Scoville war Pharmakologe und hat die Messung und die Skala 1912 entwickelt. Für einen Vertreter seines Standes war das „erfundene“ Verfahren allerdings echt ziemlicher Kindergeburtstag.

Man nehme einen (1) Tropfen der zu testenden Substanz, zum Beispiel eine pürierte Chilischote, Paprikapulver (scharf) oder Tabascosauce. Diese Probe wurde in wenig Alkohol gelöst um das Capsaicin verfügbar zu machen.

Einen Tropfen oder einen Milliliter dieser Probe verdünnt man nun mit Wasser, bis der Tester (der Mensch, der testet – keine Maschine) keine Schärfe mehr spüren bzw. schmecken kann. Gemessen wird die Verdünnung dabei ebenfalls in Tropfen oder Milliliter, eben in der gleichen Einheit wie die zu verdünnende Probe.

Verdünnen bis zur Unkenntlichkeit

1.000 Scoville Heat Units (SHU) bedeuten also, dass du 1 ml der Probe mit 1.000 ml Wasser verdünnen musst, bis keine Schärfe mehr wahrgenommen werden kann.

Unsere Low Carb Chilisterne schätze ich auf 1.000 bis 2.000 Scoville, was 1-2 Litern Wasser entspricht. Ob das so stimmt?

Diesen Test hat Scoville üblicherweise mit 5 unterschiedlichen Personen jeweils mehrfach durchgeführt, bevor ein Wert dokumentiert wurde. Aber es ist irgendwie trotzdem eher ziemlich Fehlerbehaftet, wenn man das mit heutigen Messverfahren vergleicht.

Trotzdem musst du dir jetzt auch vor Augen führen, was das bei richtig scharfen Chilis bedeutet. Der aktuelle Spitzenreiter ist eine Chili Namens „Dragons Breath“, zu deutsch etwas „Atem des Drachen“, bringt es auf 2.4 Millionen Scoville Einheiten. Das heißt, eine 1 ml-Probe dieser Chili muss mit 2400 Litern Wasser verdünnt werden, bevor die Schärfe neutralisiert ist. Das sind ca. 12 volle Badewannen (ohne dich drin) für EINEN MILLILITER.

Ein bisschen krank ist das schon.

Scoville Messverfahren heute

Wissenschaftler lassen heute natürlich auf keinen Fall mehr eine Bestimmungsmethode wie „Tropfen zählen“ zu, kommt gar nicht in die Tüte.

Auch die oben genannte Dragons Breath Chili wurde natürlich nicht so bestimmt. Heute gibt es eine Methode Namens Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC), die zu einem der Standardanalyseverfahren in der modernen Chemie geworden ist. Hiermit kann die Konzentration verschiedener Stoffe in Lösungen ermittelt werden. Hier wird der prozentuale Anteil der 2-3 häufigsten Capsaicin-Verbindungen gemessen, die das Gros der empfunden Schärfe oder Hitze verursachen.

Das ist natürlich eine sehr, sehr grobe Beschreibung. Der Grund dafür ist, dass ich selber kein tieferes Wissen zum Thema Chromatographie habe und eigentlich auch keins haben möchte. Momentan zumindest.

Ein paar scharfe Beispiele, voll bekleidet

Nur um mal ein Gefühl zum Thema Scoville Einheiten zu bekommen, habe ich hier einen kleinen Listenauszug bei Wikipedia geklaut und die Freiheit genommen die Wassermenge zur Verdünnung zu ergänzen. Unsere Low Carb Chilisterne möchte ich aber nicht in die Liste aufnehmen, weil es natürlich keine wirkliche Messung gibt ;)

Scoville-Grad Beispiel Wasser zur Verdünnung
0 keine Schärfe, kein Capsaicinenthalten
0–10 Gemüsepaprika 1 Esslöffel
~16 durchschnittliche untere Wahrnehmungsschwelle für Schärfe knapp 2 Esslöffel
100–500 Peperoni 2 Kaffeetassen
1.000–10.000 Sambal max. 1 mittlerer Putzeimer
2.500–5.000 Tabascosauce (aus einer C.-frutescens-Chili-Züchtung) ein Kochtopf
2.500–8.000 Jalapeño-Chili ein großer Kochtopf
30.000–50.000 reiner Cayennepfeffer (C. annuum*) & Chili Rawit ein Wohnzimmer-Aquarium
50.000–100.000 Piri-piri (C.-frutescens-Sorte), Tepin-Chili bis zu 1/2 Badewanne
100.000–350.000 Habaneros (C.-chinense-Sorte) das Aquarium beim Chinesen in der Innenstadt
180.000–300.000 im freien Handel erhältliches Pfefferspray das kleinere Aquarium beim Chinesen, hinten bei der Küche
1 Mio-2.4 Mio diverse fiese Chilizüchtungen. Von Bhut Joloika über Carolina Reaper bis Dragons Breath verschiedene Gartenteich-Größen
15-16 Mio Blair’s 16 Million Reserve, reines Capsaicin Löschwasser von 6 durchschnittlichen Feuerwehrautos!

 

Ein scharfes Rezept für wilde Weihnachten

Jetzt hab ich so viel über Scoville und Chili geschrieben, dass die Uhrzeit vergessen hab. Es ist 1:48 Uhr nachts und ich muss das Rezept noch schreiben ;)

Wir haben auch grade drüber diskutiert, wie wohl der Scoville Grad unserer Sterne ist. Also wir haben ja zwei Tütchen Chiliflocken verwendet, die jeweils mit 50.000 Scoville bemessen sind. Das macht bei rund 50 Chilisternen etwa 2.000 Scoville pro Stern. Und ich frag mich grade wie Vroni die Dinger überleben kann. Neutralisiert der Fettgehalt der Sterne eventuell die Schärfe doch soweit?

Egal, probiere es selber aus und berichte ;)

liebe Grüße
Nico

Low Carb Chilisterne

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/O9yQ9Mnn82E
Low Carb Chilisterne - by salala.de - Chilisterne wie Zimtsterne Backen ohne Mehl Backen ohne Zucker mehlfrei zuckerfrei scharf Chili Rezept glutenfrei
Scharfe Weihnachten mit Chilisternen, die für Party auf der Zunge sorgen. Süß-Scharf ist ungewöhnliche für Weihnachtsplätzen, aber total passend und einen Versuch wert ;)
Vorbereitungszeit
15 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Gesamtzeit
25 Minuten
Portionen
50 Stück
4.5 von 2 Bewertungen
Drucken

Zutaten

Teig

Guss/Glasur

Anleitung

  1. Ofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheitzen.
  2. Xylit und Erythit zu Puder zermahlen.
  3. Marzipan, Süßungsmittel, Paprikapulver und 1 Prise Salz gut vermischen.
  4. Zwei Eiweiß zufügen und alles gut durchkneten.
  5. Nüsse und Mandeln einarbeiten.
  6. Teig 1 cm dick ausrollen, das geht am besten zwischen zwei Lagen Backpapier.
  7. Sterne (oder andere Formen nach Wahl) ausstechen und auf ein Blech mit Backpapier setzen
  8. 1 Eiweiß mit der zweiten Portion Süßungsmittel vermischen und zu einem glatten Guss rühren.
  9. Plätzchen gleichmäßig damit bestreichen und mit Chiliflocken bestreuen.
  10. Circa 10 Minuten backen, bis sich die Sterne vom Backpapier gelöst haben. Die Sterne sollten in der Mitte noch ein bisschen weich sein.

Nährwerte pro Portion

Kalorien
45 kcal
Kohlenhydrate
0.9 g (netto)
Ballaststoffe
0.1 g
Fett
4 g
Eiweiß
1 g
Art / Diät Low Carb
Autor Nico
Rezept: Low Carb Chilisterne von salala.de
Danke für's nachmachen.
Wenn's Dir geschmeckt hat, darfst Du gerne einen Kommentar auf salala.de schreiben.
---
Affiliate-Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provision-Links (Affiliate Links). Wenn du auf so einen Link klickst und darüber einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
Naked Cake Erdbeertorte - by salala.de - zum Muttertag Low Carb Rezept ohne Mehl und ohne Zucker und mit Low Carb Bisquit

Naked Cake Erdbeertorte – Low Carb und glutenfrei

Erdbeertorte ist toll. Jeder mag Erdbeertorte - und wenn sie denn ohne Sünde ist (lies: Low Carb), dann gleich noch ...
Weiterlesen …
Coq au vin low carb - by salala.de - Huhn in Weinsauce ohne Mehl, glutenfrei, französische Küche, Weihnachtsmenü

Coq au vin | Rezept ohne Mehl

Wörtlich bedeutet Coq au vin "Hahn im Wein" und mit Sicherheit eines der leckersten Gerichte, die ich kenne. Nicht umsonst ...
Weiterlesen …
Nougat oder Nutella Low Carb

Nougat – Nuss Nougat oder Nutella – Low Carb

Wie ich ja bereits bei den Nougatstangen geschrieben habe, das Nougat war so eine kleine Herausforderung für mich. Dabei ist ...
Weiterlesen …

Bist du schon im "Low Carb leicht gemacht"-Newsletter?

>

Send this to a friend