Vanillesauce ohne Zucker – Low Carb Rezept

von 29. Sep 2018Basics, Nachspeise, Soßen2 Kommentare

Low Carb Vanillesauce

Süßspeisen ohne Saucen? Wo gibts das denn? Wir haben heute eine natürlich Low Carb Vanillesauce ohne Bullshit gebastelt, die vor allem gar Wunderbar zu unserem Rezept am Mittwoch passen wird. Aber wir verraten jetzt nocht nicht, dass es am Mittwoch Low Carb Kaiserschmarrn gibt! (verdammt -.-)

Natürliche Zutaten ftw

Ich meine, es gibt viele Möglichkeiten Süßspeisen mit gewünschter Konsistenz, Farbe und Geschmack zu versorgen.

Künstliche Aromastoffe, Emulgatoren, Farbstoffe, Bindemittel oder Schleimmittel – die Lebensmittelchemie kann alles mögliche.

Aber das sind ja all die Dinge, auf die wir verzichten wollen – und offen gestanden auch müssen. Das Zeug macht (in großer Menge) auf Dauer krank und müde und trübsinnig. Von dem ganzen Zucker will ich jetzt mal gar nicht sprechen, das ist ja nur allzu offensichtlich.

Naturidentische Aromen und naturnahe Farbstoffe klingen im ersten Moment ja super. Dennoch sind es absolut synthetische Erzeugnisse. “Naturidentisch” bedeutet nichts anderes als dass die chemische Zusammensetzung (mehr oder weniger) identisch mit dem natürlich vorkommenden Stoff ist.

Blöd nur, dass selbst kleinste Veränderungen in der Struktur des Moleküls unter Umständen eine gewaltige Veränderung in der Wirkung hervorrufen kann. Selbst wenn Geschmack und Farbe ungefähr dem natürlichen Vorbild entsprechen (oft nur eines von beidem) und die chemische Summenformel auch identisch ist.

Und genau da liegt die Gefahr. Sicherlich wird alles, was als Lebensmittel zugelassen wird, auf Unbedenklichkeit getestet und relativ aufwendige Verfahren eingesetzt um die Sicherheit zu gewährleisten.

Trotzdem kann im Verlauf von ein paar Monaten Analyse niemand sagen, was die Auswirkungen über längere Zeit und bei größeren konsumierten Mengen sind. Viele Lebensmittelzusatzstoffe haben eine zugelassene Grenzmenge für den täglichen Verzehr. Aber wer kontrolliert DICH denn?

Ein Beispiel – Aspartam

40mg Asparam (E 951) gelten als unbedenklich. “Gelten als” und “unbedenklich”. Das ist ziemlich schwammig. Wenn du Coca Cola Light oder Coca Cola Zero trinkst, dann nimmst du Aspartam zu dir.

Wieviel davon? Schau mal auf eine Coke Light Flasche. Darauf steht dass da drin Aspartam enthalten sind. ABER NICHT WIEVIEL! Weil das Rezept nämlich geheim ist. Die Coca Cola Company verspricht, dass es eine unbedenkliche Menge ist. Darauf kannst du dich vermutlich sogar verlassen.

Aber gilt das auch für 1 Flasche Coke Light, 3 Kaugummis, einen Diät-Pudding, einer Portion Light Marmelade, einer Portion künstlicher Salatsauce, einem zuckerfreien Fruchtjoghurt, eine Päckchen Supermarkt-Vaniellesauce und 3 Süßstofftabs in 3 Tassen Kaffee am Tag? Also, so in Summe?

Wir wissen das einfach nicht, weil das nirgends steht und sich auch niemand einen Dreck darum schert – alles unser Problem. Und wir könnten das nur mit viel Excel oder einer Liste + Taschenrechner kontrollieren, wenn wir die Werte denn hätten. Die wir nicht haben.

Kurz und (nicht) gut: wir stehen dabei auf verlorenem Posten

Und Aspartam ist dabei wirklich nur ein einziges Beispiel. In der EU sind aktuell 316 Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen, davon ein paar Dutzend mit Tageshöchstmengen, die kaum jemand kennt und schon gar kein Mensch tracken kann.

Und was auf lange Sicht passiert weiß auch nicht wirklich jemand. In den letzten paar Jahrzehnten sind immer wieder verschiedene Stoffe “in den Verdacht geraten krebserregend zu sein”. Das zeigt ja schon recht eindrucksvoll, dass wir eben NICHT auf dem Weg der Lebensmittelfreigabe erkennen können, ob ein synthetischer Stoff sicher ist oder nicht.

Karzinogene Eigenschaften sind immer die Nachrichten, die die Medien gerne aufnehmen und verbreiten, denn Krebs ist das allgegenwärtige Schreckgespenst.

Andere negative Nebenwirkungen, wie begünstigung des metabolischen Syndroms, schleichende Nervenschädigung, Schäden an Organen oder ähnliches schreiben sich nicht so gut, sind aber ebenso häufig wie Krebsgefahr durch Zusatzstoffe – landen aber nicht in den Schlagzeilen. Auch DNA-Veränderungen, mutationsanregend und Chromosomschädigung stehen auf der Liste, zum Beispiel bei synthetischem Vanillin!

Das alles zeigt mir persönlich vor allem eins: halbwegs sicher und auf lange Sicht gesund, sind wir nur mit möglichst natürlichen und möglichst wenig verarbeiteten Lebensmitteln und Produkten. Punkt.

Bio hilft ein wenig weiter

Dazu gehört auch Bio-Qualität soweit möglich (und bezahlbar, das ist auch ein Faktor), auch wenn “Bio” nicht gleichzeitig heißt, dass alles im Reinen ist. Aber immer noch besser als das begaste, besprühte und geimpfte Standardzeug aus der Industriezucht und -pflanzung.

Und genau deswegen kommen in unsere Vanillesauce nur Bio-Sahne, Bio-Eier, echte Vanille und getrocknetes Mark aus echter Vanille und natürlich unsere geliebten Polyole – Erythrit und Xylit. Und eine Prise Meersalz. Sonst nix. Kein Bullshit, keine Chemie.

Das hat zur Folge, dass unsere Low Carb Vanillesauce nicht so gelb ist, wie die aus dem Päckchen und nicht so intensiv nach Vanille riecht, wie die, die man aus Pulver zusammenrührt. Und sie hat schwarze Punkte. Weil Vanille nämlich schwarz ist und nicht gelb.

Dafür enthält sie alle essentiellen Aminosäuren, echten Rahm und keinen zugesetzten Zucker. Und sie ist so gesund, wie sie sein kann. Und schmecken tut sie trotzdem gut – und zwar so wie sie schmecken soll, nach den Orchideen, von denen die Vanilleschoten kommen. Und nicht “irgendwie grob nach Vanille”.

Vanillin aus Kuhscheiße

Ach übrigens: eine der Quellen für Vanillin, also Vanille-Aroma, die in Europa zugelassen sind, ist neben Kultivierung auf Hefepilzen auch die Herstellung aus Altpapier. Die dort enthaltenen Holzfasern enthalten Lingine (Biopolymere die Verholzung in den Bäumen erzeugen) können extrahiert und durch Enzyme zu Aromen und Farbstoffen verarbeitet werden. Und jetzt noch als Kicker: eine japanische Biologin hat es 2016 geschafft Vanillin aus Kuhdung zu extrahieren. Ja, Kuhscheiße. Noch Fragen? Mir gehen sie langsam aus.

Daher bleiben wir jetzt bei dem einfachen und leckeren Rezept, das da unten folgt und erfreuen uns an einem Leben, das arm an Chemie und frei von Kuhdung ist :)

liebe Grüße
Nico

 

Low Carb Vanillesauce ohne Zucker

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vanillesoße ohne Zucker - by salala.de - Rezept Low Carb mit echter Vanille #lowcarb #lowcarbrezept #vanillesauce #zuckerfrei
Natürlich Low Carb Vanillesauce ohne Zucker und ohne Zusatzstoffe. So echt wie man eine Vanillesauce nur machen kann und passt perfekt zu unserem Low Carb Kaiserschmarrn von nächstem Mittwoch ;)
Kochzeit
10 Minuten
Gesamtzeit
10 Minuten
Portionen
2 Portionen
4.34 von 3 Bewertungen
Drucken

Zutaten

Anleitung

  1. Das Mark der Vanille auskratzen.
  2. Sahne in einen Topf geben und zusammen mit dem Vanillemark, der Schote und dem Xylit und Erythrit aufkochen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen, damit sich das Vanillearoma entfalten kann.
  3. Jetzt die Schote herausnehmen.
  4. Die Eier verquirlen und mit ein paar EL der Sahnemischung zum temperieren verrühren.
  5. Nun die Eier zu der restlichen Sahne geben und kräftig verrühren.
  6. Die Masse unter kräftigem Rühren bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen bis sie beginnt dickflüssig zu werden. Aufpassen, dass die Mischung nicht zu heiß wird, sonst kriegst du Vanillerührei ;)
  7. Jetzt vom Herd nehmen und unter gelegentlichem Umrühren abkühlen lassen.
  8. Wenn sich eine Haut bildet, dann kannst du die Sauce im Anschluss noch durch einen Sieb laufen lassen. Alternativ kannst du auch eine Frischhaltefolie auf die Sauce legen, so kann sich keine Haut bilden.
  9. Die Vanillesauce dickt im Kühlschrank noch etwas ein.

Nährwerte pro Portion

Kalorien
413 kcal
Kohlenhydrate
4 g (netto)
Ballaststoffe
0 g
Fett
41 g
Eiweiß
7 g
Kategorie Basics
Art / Diät Low Carb
Keyword Low Carb Vanillesoße, Vanillesoße ohne Zucker
Autor Nico
Rezept: Low Carb Vanillesauce ohne Zucker von salala.de
Danke für's nachmachen.
Wenn's Dir geschmeckt hat, darfst Du gerne einen Kommentar auf salala.de schreiben.

Wer schreibt hier?

Wir sind Vroni & Nico. Als Coaches für Low Carb und Keto helfen wir dir, dein Wunschgewicht zu erreichen und ein glücklicheres Leben führen - OHNE zu hungern.

Auf salala.de findest Du viele leckere Low Carb und Keto Rezepte mit Gelinggarantie.

Produkte

Anzeige

Salala auf YouTube

Anzeige

---
Affiliate-Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provision-Links (Affiliate Links). Wenn du auf so einen Link klickst und darüber einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
Was bitte ist eine Chaffel? Setzt sich zusammen aus Cheese und Waffle. Also ganz einfach eine Käsewaffel. Und so einfach wie sich das anhört ist das Rezept auch. Voll Keto, weil ist ja nur Ei und Käse. Aber es macht süchtig und zwar so richtig. Ach und ganz nebenbei auch total satt. #chaffle #chafflerezept #lowcarbwaffel #waffelohnemehl #ketowaffel #lowcarbwaffelrezept #ketowaffel #chaffelmitdip

Chaffles – Käsewaffeln Basisrezept

Wir haben einen neuen Foodtrend. Bisher in Deutschland nur einen kleinen, aber vielleicht helfen wir ja ein bisschen beim Etablieren ...
Weiterlesen …
Mousse au Chocolate - Low Carb - zuckerfrei

Mousse au Chocolat – Low Carb

Mousse au Chocolat - ein zeitloser Klassiker? Eigentlich ist die Schokoladenmousse für mich eher eine Kindheitserinnerung. Aber warum eigentlich? Ich ...
Weiterlesen …
Zucchini Grilled Cheese - by salala.de - Rezept Low Carb ohne Mehl

Zucchini Grilled Cheese Sandwich Low Carb

Liebes Tagebuch, heute habe ich entdeckt, wie genial Zucchini Grilled Cheese Sandwiches schmecken. Warum hab ich das noch nicht früher ...
Weiterlesen …

Bist du schon im "Low Carb leicht gemacht"-Newsletter?

>

Send this to a friend