Man nehme Zwiebeln, Speck und Schmand und packt die auf einen modifizierten Oopsie Boden und fertig ist der Flammkuchen à la salala :). Ach ja, und man stellt die Vroni in die Küche ;). Irgendwie ist das so wie mit Lasagne. Wenn es Flammkuchen gibt, dann macht den die Vroni, genauso wie wenn es Lasagne gibt. Das ist aber dann auch schon so ziemlich das einzige mal, wann ich in der Küche beim Kochen stehe. Aber Flammkuchen ist ja auch sowas ähnliches wie backen ;).

Flammkuchen mag ich im Herbst immer sehr gerne. Früher, also vor Low Carb, da gab’s auch immer noch einen Federweißen mit dazu, aber Federweißen und Low Carb passen nun mal leider gar nicht zusammen.

Aber Flammkuchen geht auch ohne Federweißen, versprochen.

Woher kommt der Flammkuchen eigentlich?

Ursprünglich kommt der Flammkuchen aus dem Elsass. Dort wurde er in dem frisch angefeuerten Brotbackofen gebacken um die erste Hitze auszunutzen. Er wurde mehr oder weniger als Thermometer verwendet. Wenn der Flammkuchen nach 12 bis 15 Minuten fertig war, war die Hitze optimal für das Brot. Ist er verbrannt, dann war’s zu heiß und das Brot musste noch warten. Wenn er länger brauchte, dann musste nochmal nachgeheizt werden.

Variationen

Flammkuchen muss aber nicht immer aus Schmand, Zwiebeln und Speck bestehen. Es gibt auch süße Varianten mit Äpfeln und Birnen. Vielleicht, wenn ihr denn wollt, versuch ich mich auch an einer süßen Flammkuchenvariante. Ihr müsst nur „Ja, bitte, bitte.“ rufen (oder in die Kommentare schreiben) und ich mach mich dran ;).

Nico wuchs ja in der Flammkuchengegend auf und er sagt, mein Flammkuchen ist lecker. Da euch das Bild auf Facebook so gut gefallen hat, dachte ich mir, ich teile den auch hier im Blog mit euch ;).

14 Tage Keto Ernährungsplan
PDF zum sofort Durchstarten

Leckere Rezepte, Einkaufslisten und viele Tipps für deinen Start mit Keto für nur 9,95 €

Lasst es euch schmecken.

LG
Vroni

Flammkuchen à la salala

Flammkuchen à la salala

Vroni
Flammkuchen mag ich im Herbst immer sehr gerne. Früher, also vor Low Carb, da gab's auch immer noch einen Federweißen mit dazu, aber Federweißen und Low Carb passen nun mal leider gar nicht zusammen. Aber Flammkuchen geht auch ohne Federweißen, versprochen.
4.41 von 5 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Zubereitung 25 Min.
Gesamt 35 Min.
Portionen 2 Personen
Kalorien 652 kcal

(Nährwerte pro Portion)

Kohlenhydrate 13 g
Protein 21 g
Fett 55 g

Zutaten
  

Teig

Belag

Anleitungen
 

Teig

  • Ofen auf 160° C vorheizen.
  • Eier trennen und das Eiweiß mit etwas Salz zu sehr steifem Eischnee schlagen.
  • Eigelb, Frischkäse, Leinsamen, Kokosmehl und Gewürze schaumig aufschlagen.
  • Eischnee vorsichtig unterheben.
  • Den Teig auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen und ca. 10 Minuten vorbacken.

Belag

  • Zwiebel in dünne Ringe schneiden. Speck würfeln.
  • Schmand mit Salz und Pfeffer abschmecken.

zusammenfügen

  • Nachdem der Teig etwa 10 Minuten vorgebacken hat, darf er aus dem Ofen und sollte ein wenig abkühlen.
  • Jetzt einfach die Schmandmasse, den Speck und die Zwiebelringe darauf verteilen.
  • Ab in den Ofen für etwa 15 Minuten (je nach gewünschtem Bräunungsgrad).
  • Herausnehmen und futtern.
KH % 8.2 %
Protein % 13.2 %
Fett % 78.6 %
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @salala.de oder tagge #salalade auf Insta!

Unser Onlinekurs für dich
---
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisionslinks auf externe Angebote. Wenn du auf einen solchen Link klickst und über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich hierbei nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept:




7 Kommentare

  1. Habe den Flammkuchen vor ein paar Stunden gemacht, super lecker. Ich musste allerdings ein bißchen mehr Teig machen da ich ein großes Blech habe. Den wird es mit Sicherheit bei mir öfter geben. Kann ihn nur empfehlen.