Käse Knoblauch Muffins Low Carb ohne Mehl glutenfrei selber machen - salala.de - Käse-Knoblauch-Muffins - lecker, käsig und unglaublich herzhaft. Total ungewohnt aber schön low carb und glutenfrei. Unbedingt probieren! Käse-Knoblauch-Muffins – lecker, käsig und unglaublich herzhaft. Total ungewohnt aber schön low carb und glutenfrei. Unbedingt probieren!

Käse-Knoblauch-Muffins | low carb

Die Käse-Knoblauch-Muffins waren Zufall.

Es gibt so Tage, da fällt einem NICHT ein, was man als nächstes posten oder drehen könnte.

Schon wieder Kuchen? Nein. Eine weitere Pizza-Variante, oder eine gute Hausmannskost-Hauptspeise? Keine Lust. Nachspeise oder neues Backwerk? Nein, es knistert nicht, wenn man dran denkt.

Wie kamen wir nun auf die Käse-Knoblauch-Muffins? Um ehrlich zu sein: gar nicht. Also wir zumindest nicht. Weil, wenn wir keine Ahnung haben, dann surfen wir auf anderen Blogs – meist auf US-Blogs, weil die in Sachen Low Carb ja schon viel länger unterwegs sind als wir Deutschen. Dort findet man Inspiration und manchmal – selten – auch ein Rezept das man unverwandelt übernimmt.

Mit diesem Rezept für die Käse-Knoblauch-Muffins haben wir uns bei Carolyn von alldayidreamaboutfood.com bedient. Ein Low Carb Rezeptblog bei dem man sich gerne mal umschauen kann – wenn man des englischen mächtig ist UND in der Lage ist deren komische Volumenmaße umzurechnen.

Zugegeben, wir haben nicht gefragt – aber Sie bekommt immerhin nen Backlink (den da oben) und das ist gut für ihr SEO. Das ist fast wie bezahlen.

Warm, käsig und knoblauchscharf

Die Knoblauch-Käse-Muffins sind in unserer Variante richtig gut geworden. Zumindest wenn man Knoblauch mag und ich hoffe sehr, dass du Knoblauch magst, sonst bist du bei einem ziemlich großen Teil der Rezepte auf unserem Blog ziemlich verlassen. Denn ICH liebe Knoblauch.

Die Knoblauch-Käse-Muffins haben einen ziemlich hohen Energiegehalt, machen aber aus dem selben Grund unglaublich satt. Ich kann davon zwei essen, zum Frühstück beispielsweise. Was meine Kollegen drüber denken (des Knoblauchs wegen), weiß ich nicht – beschwert hat sich keiner. Vermutlich hilft es aber auch, dass ich ein eigenes Büro habe und die Kollegen hauptsächlich beim Mittagessen sehe 😉

20 Low Carb Rezepte: GRATIS als eBook

Trage Dich ein und erhalte kostenlos unsere 20 Lieblingsrezpte als PDF

Knoblauch ist mein Lieblingsmultitalent!

Bei mir kommt an nahezu jedes warme Gericht etwas Knoblauch. Knoblauch ist unglaublich gesund und harmoniert mit jeder Art von Fisch, Fleisch und Gemüse. Egal ob Saucen, Käse-Knoblauch-Muffins, Suppen, Eintöpfe oder Gemüsepaste – mit Knoblauch kannst du alles verfeinern, was nicht als Süßspeise durchgeht.

Ganz so dominant wie in diesen Käse-Knoblauch-Muffins muss es natürlich nicht immer sein, aber selbst eine kleine Menge, also 1-2 Zehen (oder 1 Zehe meiner Lieblingssorte Ackerknoblauch oder Solo-Knoblauch), kann einen wirklich großen Unterschied machen, weil…

Knoblauch ist ein absolut natürlicher Geschmacksverstärker!

Was macht herzhafte Gerichte eigentlich herzhaft? Die Antwort heißt „Umami“. Umami ist neben süß, sauer, bitter und salzig die fünfte, lange Zeit unbenannte Geschmacksrichtung. Grob ins Deutsche übersetzen kann man das mit „herzhaft“ oder auch „fleischig“.

Der bekannteste Stoff, der diesen Geschmack erzeugt ist (Natrium)-Glutamat. Glutamat ist aber sehr umstritten – heute hergestellt durch Fermentation von bestimmten Nährstoffen, z.B. Melasse, gibt es Lager die Glutamat verteufeln und andere, die Glutamat für ungefählich halten.

Ich bin aber nicht so der Typ, der Pülverchen in sein Essen schütten möchte um einen gewissen Geschmack zu erzeugen, denn es gibt schließlich genug Alternativen.

Natürlicher Geschmacksverstärker statt Pülverchen

Knoblauch ist eine dieser Alternativen. Er bringt natürlich Eigengeschmack mit, aber den finde ich – in gewissen Grenzen – durchaus angenehm und meist passend. Dafür gibt er allen eher herzhaften Gerichten eine gewisse Reichhaltigkeit und geschmackliche Tiefe, besonders in Kombination mit geschmorten Zwiebeln. Tomaten und Sternanis tun übrigens Ähnliches, insbesondere für geschmorte Fleischgerichte.

Knoblauch ist unglaublich gesund!

Die positiven gesundheitlichen Wirkungen von Knoblauch sind kein Geheimnis. Praktisch, dass in den Käse-Knoblauch-Muffins so viel davon drin ist. Seit Jahrhunderten wird Knoblauch als Heilpflanze eingesetzt.

Die Knoblauch-Dragees der Bayer AG haben als lebensverlängerndes Mittel unter dem Markennamen „Ilja Rogoff“ sogar auf alle inländischen Fernsehschirme gebracht.

Trotz allem Marketing, Knoblauch ist wirklich gesund.

  • Knoblauch schützt vor Gefäßkrankheiten und -alterung
  • Er stabilisiert den Bluckdruck
  • Knoblauch wirkt blutverdünnend
  • Allicin schützt vor freien Radikalen (Allicin ist der Hauptwirkstoff in Knoblauch und sorgt für Geruch und Geschmack)
  • Knoblauch wirkt antibiotisch und antiseptisch
  • Knoblauch stärkt die Zellwände der Leber und kann Schwermetalle ausleiten

Außerdem können Knoblauchextrakte und -mischungen zur Heilung oder Linderung diverser trivialer und ernsthafterer Krankheiten und Verletzungen beitragen – Erkältungen, Ischias/Hexenschuss und Arteriosklerose um nur ein paar zu nennen.

Das sind genug Gründe um Knoblauch zum täglichen Standard in der Küche zu machen. Uns tut er gut und uns schmeckt er gut, Ende der Diskussion.

Rezeptquickie – Knoblauch-Ingwer-Würzpaste

Diese Paste kann man als – Tommelwirbel – Geschmacksverstärker für alle würzigen Speisen verwenden. Macht sich gut zu so ziemlich allem, was man auch salzen würde 😉

  • 100g Knoblauch, geschält
  • 100g Ingwer, geschält
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 20g Salz

Knoblauch und Ingwer in einem Mixer fein pürieren, Olivenöl und Salz einrühren. Öl und Salz können auch mit dem Mixer eingearbeitet werden, aber dann nur vorsichtig „pulsen“, da das Öl sonst bitter werden kann.

Die Paste kann gut eingefroren werden und sollte nur in einzelnen oder sogar halben Teelöffeln verwendet werden – dazwischen immer abschmecken, da sie sehr intensiv ist.

So, jetzt hast du zwei Rezepte in einem Blogartikel. Ist ja fast schon Luxus 😉

Ach ja, bevor ich das vergesse: unser Muffinblech ist absolut wichtig für sowas, das bekommst du hier: [Vroni muss hier noch den Link einfügen, Nico is zu doof zu.] oder in unserem Shop bei den Küchenhelfern.

Liebe Grüße
Nico

Käse-Knoblauch-Muffins low carb backen glutenfrei salala.de Rezept
Drucken

Käse-Knoblauch-Muffins | low carb

Kategorie Brot & Brötchen
Art / Diät Low Carb
Autor Nico
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 12 Stück
Nährwerte pro Portion
Kalorien 356 kcal
Kohlenhydrate 4 g (netto)
Ballaststoffe 1 g
Fett 31 g
Eiweiß 14 g

Zutaten

  • 115 g Saure Sahne
  • 4 Eier Größe L
  • 5 Zehen Knoblauch fein gehackt
  • 1 TL Salz *
  • 340 g gem. Mandeln * oder Haselnüsse
  • 30 g Leinmehl *
  • 2 TL Backpulver *
  • 125 g Cheddar
  • 115 g Mozzarella
  • 30 g Petersilie
  • 6 EL Butter * geschmolzen
  • grobes Meersalz zum verzieren

Anleitung

  1. Ofen auf 165 °C vorheizen.
  2. Ein Muffinblech ausbuttern oder alternativ Muffinförmchen hineingeben.
  3. 3 Zehen (gehackten) Knoblauch zu der geschmolzenen Butter geben und beiseite stellen.
  4. Saure Sahne, Eier, Knoblauch und Salz mit einem Mixer verrühren. Gemahlene Mandeln, Backpulver, Cheddar und Petersilie dazugeben und wieder gut verrühren, bis ein schöner Teig entstanden ist.
  5. Die Hälfte des Teiges in die Muffinförmchen geben und mit einem Löffel eine kleine Mulde in die Mitte machen.
  6. Jetzt den Mozzarella in die soeben gemachten Mulden des Teiges geben und jeweils 1 TL der Knoblauchbutter darauf verteilen.
  7. Nun nur noch den restlichen Teig in die Muffinförmchen geben und dabei den Mozzarella so gut wie möglich bedecken. Die restliche Knoblauchbutter auf den Muffins verteilen und mit grobem Meersalz bestreuen.
  8. Ca. 25 Minuten backen, bis die Oberseite goldbraun ist.
  9. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten auskühlen lassen.

Nico
Hi, mein Name ist Nico und ich bin hier der Koch und der Schreiberling. Das trifft sich ganz gut, weil das nämlich zwei Dinge sind, die ich gern tue und auch ganz gut kann: schreiben und kochen. Auch wenn ich bei beidem selten bei der Sache bleiben kann. Vroni und ich haben vor ein paar Jahren zunächst aus gesundheitlichen Gründen beschlossen, dass wir etwas an unserer Ernährung ändern müssen und Low Carb mit ein paar ketogenen Phasen war für uns die logische Wahl. Da wir irgendwann, zunächst zu meinem Leidwesen (aber nicht lange!), auch angefangen haben Kochvideos zu produzieren, muss ich mich jetzt auch regelmäßig kämmen und rasieren, was meine Frau aber dem Anschein nach nicht stört. Wenn meine Texte dich zum Schmunzeln bringen, dann hab ich alles richtig gemacht. Wenn nicht: das Rezept ist steht immer unten drunter. Da ich total schlecht im Verfassen von biographischen Texten über mich bin, gehe ich jetzt lieber wieder was anderes schreiben. Wenn du Fragen hast, stell sie. Wenn nicht, denk dir welche aus. -Nico