Low Carb ist zu teuer!

von 17. Apr 2019Basiswissen Low Carb2 Kommentare

Low Carb ist zu teuer!

Das ist ein Argument, das uns schon öfter mal erreicht. Zugegeben, wer sich die komplette Low Carb Einkaufsliste zur Brust nimmt und dann mal nachrechnet, kommt schon auf eine nennenswerte Summe.

Aber wie sieht das denn in der Realität aus, ist Low Carb wirklich teurer als “normale” Ernährung? Und sollten wir gesunde Ernährung (gleich welcher Art) und industriell vorgegebene Ernährung überhaupt preislich vergleichen?

Damit haben wir uns heute beschäftigt. ++

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Low Carb besteht nicht nur aus Backen

Das ist so der Hauptaufreger. Wer zum allerersten Mal sieht, was ein Kilo gutes Mandelmehl (nicht gemahlene Mandeln) kostet, fällt rückwärts vom Stuhl.

Ähnlich sieht es aus, wenn man sich die Preise von Xylit und Erythrit anschaut und mit Haushaltszucker vergleiche.

Der Gedanken sich das gar nicht leisten zu können, kommt hier unweigerlich auf. Das war auch bei uns so, keine Angst.

Ja klar, das ist mehr Geld, stimmt schon. Und ein Kilo Mandelmehl kostet sicherlich auch so viel, wie 40 Kilo 405er Weizenmehl. Unglaublich, oder?

Und trotzdem… ein Kilo Mandelmehl reicht uns gern 2-3 Monate. In der Realität sprechen wir hier also von wenigen Euro pro Monat. Man bäckt ja nicht täglich. Zur Hölle damit, wir backen nicht mal jede WOCHE – von Knäckebrot vielleicht mal abgesehen.

Das ist nämlich ein Teil der Ernährungsumstellung. Wer sich sagt “ich esse jeden Tag zwei Brötchen und 4 Scheiben Brot, da werd ich ja arm!” Mag schon sein, aber das tun Low Carber ja nicht – zumindest nicht dauerhaft. Die Zusammensetzung der Mahlzeiten verändert sich und das ist durchaus legitim.

Backwerke, egal ob süß oder herzhaft, sind eher die Ausnahme und daher ist das größte Argument bezüglich erhöhter Kosten eh schon mal weg. Oder zumindest so klein, dass es keine Rollen spielen kann.

Nährstoffdichte gegen Masse

Ein Punkt, der gerne unter den Tisch geredet wird, ist Nährstoffdichte. Das gilt gleichermaßen für Backwerke wie auch für alle anderen Produkte.

Ein Brot aus Nüssen, Eiern, Hüttenkäse, Chiasamen und Leinsamen hat eine höhere Energiedichte als ein normales Bäckerbrot, also mehr Kalorien pro 100 g. Wer traditionell denkt, sagt sich, dass das schlecht wäre. Aber mehr Fett und mehr Protein – daher kommen ja die höheren Kalorien – sorgen auch für schnellere und längere Sättigung.

Was aber noch wichtiger ist, ist die Nähr- und Vitalstoffdichte. Ein klassisches Low Carb Brot, wie unser Chia-Leinsamen-Hüttenkäsebrot enthält einfach eine ganze Menge Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente und alle wichtig Makronährstoffe. Das ist ein vollständiges Lebensmittel.

Und das gilt AUCH, wenn man sich ein 24 Stunden oder länger gegangenes Sauerteigbrot aus frisch gemahlenem Vollkornmehl anschaut. Das ist gutes Brot, keine Frage. Und es kostet auch gutes Geld, nämlich nicht weniger als sowas wie unser CLH-Brot, also in etwa 6-8,- € pro Kilo. Aber nährstofftechnisch kommt es trotzdem nicht ran.

Das Gleiche gilt dann auch für Lebensmittel.

Bio-Eier sind besser als normale Bodenhaltung. Aber besser sind die Eier vom Direktvermarkter mit mobiler Hühnerfarm. Die Qualität steigt mit dem Preis.

Bio-Gemüse ist besser als “normales” Supermarktgemüse. Demeter-Gemüse schlägt die meisten Biohersteller.

Fleisch vom Metzger ist im Regelfall besser als aus der Kühltheke beim Supermarkt. Aber du kannst auch upgraden auf Weiderind und Wiesenhühner.

Hier steigt überall mit der Qualität der Preis und gleichzeitig die Wertigkeit, also die Nährstoffdichte. Man bekommt einfach mehr für sein Geld.

Gesunde Ernährung kostet mehr

Aber letztendlich muss man der Wahrheit ins Gesicht sehen. Wer sich hochwertiger ernähren will, muss dafür mehr Geld einplanen.

Das liegt nicht an Low Carb, überhaupt nicht. Der Punkt ist, dass höhere Qualität einfach mehr kostet. Wir Deutschen sollten das wissen, darauf basiert unsere gesamte Exportwirtschaft!

Deutsche Autos, deutsche Küchengeräte, deutsche Ingenieurskunst, deutsche Wertarbeit in aller Munde. All das kostet MEHR. Weil all das BESSER ist als sonst irgendwo auf der Welt.
(das ist natürlich etwas überspitzt und idealisiert, aber du weißt schon, was ich meine…)

Und dann kommen wir mit unserem Essen daher und wählen greifen zum Billigfraß.

Total behämmert. Und das gerade hier bei uns.

Billiges Essen macht krank und fett und der Durchschnittsdeutsche hat aus meiner Sicht definitiv die falschen Prioritäten.

Du bist, was du isst. Und ich war früher definitiv Industriemüll, aber immerhin billig.

Vergleichen mit Billignahrung ist unfair

Das bringt mich zum nächsten Punkt.

Wenn wir gesunde Ernährung Gramm für Gramm preislich mit Industrienahrung vergleichen und sonst nichts beachten, dann verliert die gesunde Ernährung im Schnitt.

Aber macht dieser Vergleich überhaupt Sinn? Ich glaube nicht.

Ich meine, wir kämen nicht auf die Idee Produkte aus anderen Kategorien rein über den Preis miteinander zu vergleichen.

Bessere Kleidung kostet mehr Geld, aber hält auch länger. Ein besseres Auto kostet mehr, aber du hast halt auch viel mehr davon.

Verdammt nochmal, wir brauchen Häuser als Stein statt aus Holz und Pappe. Und das kostet ein Vielfaches. Aber wir wissen, dass das Sinn ergibt.

Und wir kämen nicht auf die Idee hier rein über den Preis zu vergleichen.

Auch beim Essen ist es im Prinzip so. Ich meine, wer sagt denn “Tiefkühlpizza kostet nur nen Euro, da brauche ich nicht zum Italiener mit seinem blöden Steinofen.” Da wird das verstanden, aber wenn es um Gesundheit geht, sieht das kaum jemand ein.

Und was fällt weg?

Die Frage stellt dann am Ende wieder keiner.

Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist. Aber WIR sparen uns doch so einiges alleine dadurch, dass wir nicht mehr bei Lieferdiensten bestellen (können/wollen), Fastfood-Ketten keine spontanen Besuche auf dem Weg nach Hause abstatten und insgesamt auch weniger Essen in und aus Schnellrestaurants zu uns nehmen.

Und auch so fiese Kleinigkeiten wie Chips, Flips, Schokoladenriegel und -tafeln, Puddings und andere Süßigkeiten oder Knabbereien fallen weg. Das ist gar nicht mal wenig. Zumindest bei uns.

Knabbereien fallen fast ersatzlos weg. Hin und wieder gibt es mal ein paar Nüsse oder Schweinekrusten, aber trotzdem viel seltener als es früher Erdnüsse und Chips gab. Unser Schokoladenkonsum hat sich um ca. 97% reduziert (das ist eine Metapher für “ganz doll viel weniger!”).

Ich kann das nicht wirklich beziffern, aber ich weiß, dass wir Zeiten hatten, zu denen wir 3x pro Woche oder öfter Döner, Lieferpizza, Leberkäsesemmeln vom Metzger und ähnliches gegessen haben. Oder Schnitzel aus der Schnitzel-Mia von nebenan (Ja, das gabs bei uns. Lieferschnitzel mit Lieferpommes).

Und du kannst sagen, was du willst, aber DAS IST NICHT BILLIG! Es ist nur bequem und man muss sich keine weiteren Gedanken ums essen machen. Nur bestellen und futtern. Maximal abholen. Hier

Mit den Süßigkeiten wars letztendlich ganz ähnlich. Bevor wir auf irgendeine Weise auf Ernährung geachtet haben, gabs halt quasi täglich Süßigkeiten und Knabberzeug. Und auch wenn es am Ende nur 1-3 € Tag waren, weil hier eine Kleinigkeit und dort eine Kleinigkeit summiert sich halt schon… das sind dann am Ende trotzdem 30-90 € im Monat. Dafür kann man ganz schön viel richtiges Essen kaufen.

Aber danach fragt ja niemand. Mandelmehl ist teuer, damit ist Low Carb kaum finanzierbar, fertig.

Unsere Erfahrung

Wir geben im Schnitt jetzt kaum mehr Geld für Ernährung aus als früher.

Sicherlich war die Einstiegsphase etwas teurer als vorher und auch teurer als jetzt – als wir noch dachten, wir müssen jedes Low Carb Mehl kaufen, jedes Bindemittel, literweise Kokosöl und ach ja, MCT-Öl!

Nebenbei bemerkt: MCT-Öl ist super. Aber das ist kein Nahrungsmittel, das ist ein NahrungsERGÄNZUNGSmittel, das man in geringer Menge verwenden sollte, wenn man es möchte. Muss man aber nicht. Bitte nicht mitrechnen, das ist Hobby, nicht tägliche Nahrung.

Die Praxis sieht für uns halt so aus, dass wir gutes Fleisch und guten Fisch in den entsprechenden Fachgeschäften kaufen, also Metzger und Fischladen bzw. der Fischabteilung im guten Supermarkt.

Wir kaufen Eier direkt vom lokalen Bauernhof und sind auch ständig auf der Suche nach Direktvermarkter für Rind, Schwein und Geflügel. Hier ist das Preis/Leistungsverhältnis im Regelfall nochmal deutlich besser als beim guten Metzger.

Gemüse kaufen wir entweder im Supermarkt oder auf dem Bauernmarkt, aber wir achten auf Bio wann immer möglich. Das kostet nicht viel mehr als “normales” Gemüse und ist kein echter Kostenfaktor, wenn man gerade jeden Euro zweimal umdrehen muss.

Alles in allem: wie geben quasi das gleiche Geld aus wie vorher, aber für andere Produkte und für andere Qualität. Die Tatsache, dass man mit einem anderen Bewusstsein für Lebensmittel auch eher angemessene Mengen kocht und weniger in den Müll wirft, schadet auch nicht. Jedenfalls bei uns hat sich das so entwickelt.

Fazit für uns: Nein, Low Carb ist in Summe nicht teurer. Aber unsere Prioritäten haben sich verschoben. Wir KÖNNTEN viel mehr Geld ausgeben, das ist wahr. Aber hätten wir das vorher nicht auch gekonnt?

viele Grüße,
Nico

 

Low Carb ist viel zu teuer und ich kann mir das überhaupt nicht leisten. Stimmt das wirklich?   #lowcarb #lowcarbistteuer #lowcarbernaehrung #lowcarbgeld #teureernaehrung #lowcarbbillig
Low Carb ist viel zu teuer und ich kann mir das überhaupt nicht leisten. Stimmt das wirklich?  #lowcarb #lowcarbistteuer #lowcarbernaehrung #lowcarbgeld #teureernaehrung #lowcarbbillig
Low Carb ist viel zu teuer und ich kann mir das überhaupt nicht leisten. Stimmt das wirklich?  #lowcarb #lowcarbistteuer #lowcarbernaehrung #lowcarbgeld #teureernaehrung #lowcarbbillig

Wer schreibt hier?

Wir sind Vroni & Nico. Als Coaches für Low Carb und Keto helfen wir dir, dein Wunschgewicht zu erreichen und ein glücklicheres Leben führen - OHNE zu hungern.

Auf salala.de findest Du viele leckere Low Carb und Keto Rezepte mit Gelinggarantie.

Produkte

Anzeige

Salala auf YouTube

Anzeige

---
Affiliate-Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provision-Links (Affiliate Links). Wenn du auf so einen Link klickst und darüber einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
Was ist Clean Eating und was bedeutet cleane Ernährung

Was ist Clean Eating?

Wenn du dich im Umfeld von Leuten befindest, die sich nicht für Ernährung interessieren, dann ist die Chance hoch dass ...
Weiterlesen …
Mein Arzt sagt, Keto ist schädlich für die Nieren. Stimmt das wirklich? Macht das viele Eiweiß bei Keto meine Nieren kaputt? Im "Let's Talk Low Carb" #2 gehen wir auf diese Frage und noch viele weitere ein. #keto #wievielweiss #ketoschaedlich #ketomachtkrank #ketoistungesund #ketoistgesund #ketoisttoedlich #lowcarbwissen #lowcarbundeiweiss

Keto ist schlecht für die Nieren!? und weitere Themen – Let’s talk #2 vom 21. August 2019

Grund #1: wir essen doch gar nicht mehr Protein? Die WHO/DGE/Ärtze und Ernährungexperten sind sich ziemlich einig, dass 0,8-1,5 g ...
Weiterlesen …
7 Tipps So besiegst du deine Zuckersucht I salala.de

7 Tipps: Besiege deine Zuckersucht!

Dass Zucker ein Problem sein kann - und immer öfter auch tatsächlich ist - ist ja kein Geheimnis, das weiß ...
Weiterlesen …

Bist du schon im "Low Carb leicht gemacht"-Newsletter?

>

Send this to a friend