Mayonnaise Low Carb glutenfrei
Aufstrich | Basics | Soßen

Mayonnaise – Low Carb, Paleo und glutenfrei

Wir haben auf YouTube gefragt, was für Videos ihr euch noch so von euch wünscht. Unter anderem wurde „Mayonnaise“ gewünscht. Und Tadaaaaa, wir haben die Mayonnaise gefilmt :). Was ich euch allerdings nicht sagen kann, warum zum Teufel wir aus Mayonnaise ein 7 Minuten Video machen ;). Wir labern einfach gerne und geben ja auch ein paar Tipps. Apropos Labern, wer lachen will, der sollte das Video bis zum Ende schauen, ich hatte einen richtigen Redeanfall (und man merke an: ich hab das schon etwas gekürzt!). Aber guggt selbst und ich bitte um Feedback, ob unsere Videos zu lang, genau richtig, oder zu kurz sind ;).

Welches Öl für Mayonnaise?

Das ist eine gute Frage die wir uns auch immer stellen. Wir wissen ja bereits, dass Rapsöl kein wirklich gesundes Öl ist, vor allem, wenn es nicht kaltgepresst ist. Durch den Verarbeitungsprozess kann es gut sein, dass sich Transfette bilden, da das Öl wahnsinnig schnell oxidiert. Das Tückische an Oxidation ist, man merkt’s nicht immer. Außerdem ist Rapsöl reich an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist (dadurch oxidiert es ja auch schnell). Auch das ist nicht wirklich gesund. Im übrigen wird Raps im großen Stil überall angebaut und wer weiß, wie verändert er ist. Ich glaube aber, wir machen dazu mal einen eigenen Artikel – oder vielleicht sogar ein eigenes Video.

Nunja, allerdings hat Rapsöl beim Mayonnaise machen einen Vorteil. Dadurch, dass es weitestgehend geschmacksneutral ist, merkt man wenig in der fertigen Mayonnaise. Ganz im Gegensatz zu Olivenöl. Olivenöl wäre in diesem Fall die erste Wahl, war es ja auch bei uns im Video, aber man muss den Eigengeschmack mögen. Ich selbst finde es einfach bitter. Allerdings haben wir auch festgestellt, wenn man ein Steak hineintaucht, dann schmeckt der Olivenöl-Touch ganz gut :D.

Recht viel mehr Auswahl an Öl für Mayonnaise hat man schon gar nicht, außer man will ganz viel Geld für teurere Öle ausgeben. Aber auch die (Walnussöl etc.) haben auch einen Eigengeschmack. Für bestimmte Soßenkreationen kann das auch manchmal sehr reizvoll sein.

Am Ende müsst ihr aber selbst entscheiden, ob ihr eine konforme Mayonnaise (mit Olivenöl) oder eine geschmacksneutrale, weniger konforme Mayonnaise (mit Rapsöl) machen wollt.

Schreibt uns doch einfach mal in die Kommentare, welches Öl ihr bei Mayonnaise bevorzugt – wir warten gespannt.

Unser Onlinekurs für dich

Geht Mayonnaise auch ohne Pürrierstab?

Hier gibt’s ein klares NEIN. Man braucht ein hohes Gefäß (nicht viel breiter als der Pürrierstab selbst) und einen Pürrierstab, nur dann funktioniert die Mayonnaise auch richtig. Mein Wunsch Pürrierstab wäre ja der Multizerkleinerer * * von Braun.

Hilfe, meine Mayo ist zu flüssig!

Es mag paradox klingen, aber wenn die Mayonnaise zu flüssig geworden ist, gibt man nicht ein weiteres Ei dazu, sondern Öl. Ja ihr habt richtig gelesen, Öl. Dadurch, dass das Öl mit dem Ei, dem Senf und dem Zitronensaft emulsioniert, bindet das Öl. Ich hab‘ das anfangs auch nicht geglaubt, aber probiert es doch einfach aus :).

So und da wir nicht nur in den Videos zu viel labern, sondern manchmal auch einfach zu viel Text schreiben, hör ich jetzt hier auf und lass euch zum Rezept.

Habt Spaß beim Nachmachen und Video guggen. Die Videos dürfen übrigens gerne auch auf allen anderen Social Media Kanälen geteilt werden. Wer will, der kann die snappen ;).

Euch wünsche ich noch ein schönes Wochenende mit hoffentlich viel Sonnenschein.

LG
Vroni

Werbung (Provisions Link)
Mayonnaise Low Carb glutenfrei

Mayonnaise - Low Carb, Paleo und glutenfrei

Nico
Mayonnaise geht schnell und einfach und ist eigentlich auch schon Low Carb, wenn man den Zucker aus der gekauften weglässt ;).
3.87 von 22 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 2 Min.
Gesamt 7 Min.
KategorieSoßen
Portionen 4 Personen
Kalorien 238 kcal

(Nährwerte pro Portion)

Kohlenhydrate 0.2 g
Protein 1 g
Fett 26 g

Zutaten
  

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben, in das der Pürrierstab hineinpasst und nicht mehr viel Platz an den Seiten ist.
  • Den Stab hineinstecken und auf den Boden stellen.
  • Jetzt einschalten und unten stehen lassen, bis es unten beginnt schon Mayonnaiseartig zu werden.
  • Sobald sich unten ein helles Gemisch bildet, den Stab langsam nach oben ziehen, so dass sich das restliche Öl mit dem Ei verbinden kann.
  • Abschmecken und eventuell mit etwas mehr Öl verfestigen, falls die Mayonnaise zu flüssig ist.
  • Fertig :)
KH % 0.3 %
Protein % 1.7 %
Fett % 98 %
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @salala.de oder tagge #salalade auf Insta!
---
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisionslinks auf externe Angebote. Wenn du auf einen solchen Link klickst und über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich hierbei nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept:




11 Kommentare

  1. 5 stars
    Danke fürs Rezept. Habe heute einen Coleslaw gemacht mit dieser Majo.Statt Zucker habe ich Erythrit genommen. Schmeckt genauso lecker!

  2. low carbler arbeiten doch viel mit leinsamen, sind an den geschmack also gewöhnt.
    da würde sich auch leinöl für die mayo anbieten. evtl mit mct öl mischen.
    mct öl soll aber für anfänger magen-darm problem machen.

    ich habe den Multizerkleinerer, soo prickelnd ist der auch nicht

  3. Wir haben uns für ein ganz einfaches Rapsöl entscheiden, nachdem auch Raspkernöl sehr viel Eigengeschmack entwickelt. Da wir uns aber sonst fas ausschließlich artgerecht und Bio ernähren, denken wir, das wir diesen Weg gehen können

  4. Wer den bitteren Geschmack vom Olivenöl nicht so mag, der sollte mal das von Spyridoula probieren, damit schmeckt auch Mayo.

  5. 5 stars
    Hallo,

    ich nehme zum Mayo machen ölsäurereiches (= high oleic) Sonnenblumen-Bratöl. War mal ein Tipp von Mark Sisson auf marksdailyapple.com. Weil Mayo mit Olivenöl gemacht krieg ich einfach nicht runter.

    Ansonsten benutze ich in der Küche nur noch Kokosöl/-fett und Olivenöl zum Kochen. Oder Ghee oder zur Zeit Gänseschmalz.

    Auf alle Fälle vielen Dank für das Rezept!

    Eure Seite gefällt mir. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, werde ich weiter bei Euch stöbern.

    Liebe Grüße
    Pascale

    1. Hallo Ramona,

      den Tipp habe ich heute schon auf Instagram bekommen und es soll funktionieren. Ich muss gestehen, an MCT haben wir echt nicht gedacht ;).

      LG
      Vroni