Kokos-Birne-Currysauce – low carb

von 26. Jul 2017Aufstrich, Basics, Beilagen, kalte Gerichte, Soßen0 Kommentare

Nächste Grillsauce: Kokos + Birne + Curry = lecker!

Unsere neuste Grillsauce ist gelb. Schwer gelb. Und auch wenn ich – wie schon oft erwähnt – kein Kokosfan bin: das Zeug ist schwer in Ordnung. Der Fairness halber muss man natürlich dazu sagen, dass die Sauce exklusiv von mir ist und wir die gar nicht verfilmt hätte, wenn sie hässlich schmecken würde.

Die Kombination aus Curry und Frucht ist ja schon irgendwie klassisch. Die meisten Currysaucen sind auf Basis von Banane oder Ananas. Gerne genommen wird auch Mango oder Pfirsich – aber das geht alles bei uns nicht. Zu Fruchtzucker für echtes low carb. Daher habe ich mich bei dieser Kokos-Birne-Currysauce für die naheliegendste low-carb-fähige Frucht entschieden: Nashi-Birne.

Nashi… was?

Nashi Birne. Das ist eine japanische Birnensorte, die aus irgendwelchen Gründen seit ein paar Jahren in vielen deutschen Supermärkten zu finden ist. Erneut, statt vieler Worte (bin ich nicht lustig?), möchte ich ohne Reue aus Wikipedia zitieren. Alleine der Worte Bapfel und Birpfel wegen!

Die Nashi-Birne (Pyrus pyrifolia) (jap.: ナシ (), nashi, dt. „Birne“) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Birnen (Pyrus). Die Pflanzenart und ihre essbaren Obst-Früchte werden oft auch als Japanische BirneKoreanische BirneAsiatische BirneChinesische BirneKumoi oder – wegen ihrer Form und des Geschmacks – als Apfel-Birne (Bapfel/Birpfel) bezeichnet. Die Bezeichnung Nashi-Birne ist eine Dopplung, denn nashi ist das japanische Wort für Birne.

Die Nährwerte sind absolut low carb geeignet und alles in allem echt gut. Schade nur, dass die Birnen recht wenig intensiv schmecken. Wikipedia hat schon recht, schmeckt etwas nach seichtem Apfel, nichtsdestotrotz lecker.

Kalorien 42 kcal, Protein 0,5 g, Kohlenhydrate 10,7 g (netto 7,1 g), Fett 0,2 g, Ballaststoffe3,6 g – damit kann ich bei Obst wirklich leben. Grade weil Obst für Low Carbler wie uns ja doch eher ein unregelmäßiges Vergnügen ist.

Schon wieder Curry

Über Curry habe ich mich ja im Post über das burmesische Hühnchen im Januar mehr oder weniger ausführlich ausgelassen. Aber wenn ich mich recht erinnere gab es da nur Worte zur (Ess-) Kultur. Gesundheitliche Vorteile von Curry habe ich da außen vor gelassen.

Curry ist tatsächlich sehr gesund und das liegt sowohl an den Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, die eigentlich in allen Currys vorhanden sind als auch an der insgesamt entstehenden Schärfe – wenn es denn keine milde Variante ist.

Kurkuma – Gelbwurz

Eine der Hauptzutaten in den meisten Currys ist Kurkuma. Kurkuma ist eng verwandt mit dem Ingwer und liefert die leuchtende gelbe Farbe, die man in den meisten Curry-Gewürzmischenungen findet, vor allem hier bei uns. Der gesunde Wirkstoff in Kurkuma ist Curcumin. Curcumin wird in der Lebensmittelindustrie als Farbstoff E100 verwendet, hat aber auch ganz wunderbare gesundheitliche Eigenschaften.

Nachgesagt (und zum Teil auch nachgewiesen) werden dem Curcumin entzündungshemmende Wirkung, Schutz vor Alzheimer, Krebsvorbeugung, Zellstärkung und die Linderung von Magen-Darm-Beschwerden. Das sollten genug Argumente für eine häufige Verwendung sein!

Pfeffer

Kennen wir alle, kommt in Deutschland an so ziemlich jedes deftige Essen. Schwarzer Pfeffer bringt nicht nur eine gewisse Grundschärfe mit sondern auch Piperin. Der Stoff soll schmerzlindernde Wirkung und ebenfalls entzündungshemmende Eigenschaften haben. Die leichte Schärfe kurbel außerdem die Endorphinproduktion im Gehirn an, macht also potenziell glücklich. Die durch die Schärfe angeregte Verdauung bzw. die erhöhte Produktion von Verdauungsflüssigkeiten haben außerdem den Vorteil einer erhöhten Fettverbrennung und der Vernichtung unerwünschter Bakterien.

Chili oder Cayennepfeffer

Deutlich schärfer als beim schwarzen Pfeffer wird es jetzt. Chilis und/oder Cayennepfeffer sorgen für ordentlich Drehzahl in einem Curry. Der beißend scharfe Bestandteil ist in diesem Fall Capsaicin. Dieser Bestandteil sorgt nicht nur für ein zum Teil feuriges Vergnügen in Mund und Rachen sondern wirkt auch antiseptisch, tötet also Erreger ab. Ausserdem wirkt Capsaicin auch als sehr wirkungsvoller Fatburner! Scharf essen hilft wirklich beim Abnehmen.

Verschiedene Krebsarten, darunter kleinzelliger Lungenkrebs, Pankreaskrebs (Bauchspeicheldrüse) und diverse befallene Verdauungsorgane haben ebenfalls positiv auf den Einsatz von Capsaicin als Heilmittel angesprochen – sei es durch Rückgang oder durch verlangsamtes Wachstum.

Kreuzkümmel

Cumin wird schon lange als Heilpflanze eingesetzt. Am bekanntesten ist beim Kreuzkümmel die Linderung von Verdauungsstörungen wie Blähungen, Durchfall oder von Bauchkrämpfen. Weitere nachgewiesene positive Wirkungen sind bekannt bei Krebs, überhöhten Blutfetten und Diabetes.

Viele andere der häufig verwendeten Bestandteile haben ähnliche Wirkungen aufzuweisen, die meisten in Bezug auf Blutdruck, Blutfettwerte, Diabetes und Verdauung. Dazu gehören unter anderem Zimt, Kardamom, Bockshornklee, Koriander, Anis, Sternanis, Ingwer und Piment. Über das ein oder andere Gewürz habe ich schon in anderen Blogartikel geschrieben und ich wiederhole mich gern, aber ich hab mal gelesen, dass unsere Leser (z.B. du) das nicht mögen.

Das sind aus meiner Sicht absolut genug Gründe Curry in die regelmäßige Ernährung aufzunehmen. Aber da du nicht gleichzeitig lesen und kochen kannst (glaub ich), werde ich jetzt das Rezept abtippen und dich dann in Ruhe kochen lassen.

Ach ja!

Fast vergessen: wir planen unseren Newsletter etwas auszubauen und dort auch ein paar Inhalten zu liefern die unter Umständen nicht im Blog oder auf Facebook landen. Das können Angebote, Rabattgutescheine für Hersteller oder vielleicht auch das eine oder andere Goodie sein. Wenn du das also nicht verpassen möchtest, dann meld dich doch einfach für den Newsletter an – kostet auch nix :)

Liebe Grüße
Nico

Keine Songlist heute. Ich weiß gar nicht so recht warum, wahrscheinlich ist alles anders, weil wir diese Woche Urlaub haben :)

 

Kokos-Birne-Currysauce - low carb

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kokos-Birne-Currysauce Grillsauce zuckerfrei glutenfrei salala.de Rezept
Vorbereitungszeit
5 Minuten
Kochzeit
1 Stunde 15 Minuten
Gesamtzeit
2 Stunden 20 Minuten
Portionen
20 Portionen
0 von 0 Bewertungen
Drucken

Zutaten

Anleitung

  1. Nashi-Birne vom Kerngehäuse befreien und grob kleinschneiden.
  2. In einer hochwandingen Pfanne oder einem kleinen Topf ein paar Minuten bei mittlerer Hitze anbraten (ohne Fett), fürs Aroma.
  3. Mit Wasser, Zitronensaft und Essig ablöschen, 5 Minuten kochen lassen.
  4. Süßngsmittel zugeben und gut einrühren.
  5. Wenn sich die Süße aufgelöst hat Chiliflocken, Kurkuma und Currypulver teelöffelweise zugeben und dabei permanent rühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
  6. Kokosmilch zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Für mindesten 1 Stunde bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis sich die Menge auf 1/3 reduziert hat und das Ganze recht dickflüssig geworden ist.
  8. Mit dem Zauberstab pürieren.
  9. Wenn die Soße etwas abgekühlt ist, Schmand/Saure Sahne einrühren. Joghurt und Schmand zu gleichen Teilen geht übrigens auch.
  10. Abkühlen lassen und verwenden.
  11. GUDN!

Nährwerte pro Portion

Kalorien
32 kcal
Kohlenhydrate
0.8 g (netto)
Ballaststoffe
0.2 g
Fett
3 g
Eiweiß
0.2 g
Kategorie Aufstrich
Art / Diät Low Carb
Autor Nico
Rezept: Kokos-Birne-Currysauce - low carb von salala.de
Danke für's nachmachen.
Wenn's Dir geschmeckt hat, darfst Du gerne einen Kommentar auf salala.de schreiben.
---
Affiliate-Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provision-Links (Affiliate Links). Wenn du auf so einen Link klickst und darüber einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
Forellencreme mit Meerrettich und Kräutern selber machen Low Carb Rezept by salala.de

Forellencreme mit Meerrettich und Radieschen

Unsere Forellencreme ist nach der Tunfischcreme und der Lachscreme der dritte Brotaufstrich aus Fisch. Und mindestens genauso lecker! Zugegeben, die ...
Weiterlesen …
Wirsingeintopf mit geräucherten Würsten - by salala.de - Wintergemüse Wirsing Kohl Eintopf Speck Würste Zwiebeln Soulfood

Wirsingtopf mit geräucherten Würsten

Unser Rezept für Wirsingtopf ist ein Wintergericht. Und Winterrezepte sind fundamental anders als Sommergerichte, soviel ist sicher. Kohl, Eintöpfe und ...
Weiterlesen …
bärlauch-pesto grünes pesto low carb glutenfrei salala.de

Bärlauchpesto – low carb und glutenfrei

BärlauchpestoIch gebe zu: Bärlauchpesto ist per se sowohl Low Carb als auch glutenfrei, das hab wir nicht erfunden. Wär auch ...
Weiterlesen …

Bist du schon im "Low Carb leicht gemacht"-Newsletter?

>

Send this to a friend