Low Carb Pfannkuchen zum Muttertag

Wir haben unsere Low Carb Pfannkuchen als Muttertagsspecial geplant, auch wenn unsere beiden Mamas nicht wirklich Low Carb essen. Die Vorsätze sind zwar manchmal da, aber du weißt ja sicher wie das mit guten Vorsätzen so ist ;) Die gelten immer nur ab morgen. Aber wir wollen hier ja nicht missionieren. Nur kochen. Und backen (das ist das, was ich nicht darf!).

Pfannkuchen zum Muttertag?

Ok, also Muttertag. Ich bin schlecht mit sowas. Ich hab so meine liebe Not Leuten zum Geburtstag zu gratulieren und wenn mir jemand gratuliert, bin ich innerlich leicht peinlich berührt. Mit Feiertagen oder eben in diesem Fall dem Muttertag fällt mir das auch nicht leichter. Warum das so ist, kann ich absolut nicht sagen. Bin ich gestört? Hoffentlich, weil sonst bin ich einfach nur unsozial. Dann lieber „krank“. *gnihihi*

Trotzdem, wir haben für DICH eine kleine nette Low Carb Pfannkuchenidee mit Früchten umgesetzt – vielleicht willst ja du deine Mama am Muttertag damit überraschen? Falls ja: hier ist die Idee für dich ;)

Meine Mama mag mir verzeihen. Wenn ich noch ein paar Jahre warte, dann hab ich vermutlich so circa 40 Muttertage vergessen, aber ich ich glaub sie weiß, dass ich sie trotzdem lieb hab. Muss mal gesagt werden.

Das Problem mit dem Low Carb Pfannkuchen und warum Gluten irgendwie doch fehlt

Ein richtiges, echtes Problem ist es ja nicht. Eher so ein Erste-Welt-Problem, jammern auf hohem Niveau. Den Pfannkuchen und jede anderen Art von Teig fehlt jegliche Elastizität, wenn man auf klassische Getreidemehle verzichtet – was, neben Zuckerverzicht, die Essenz von Low Carb ist.

Kein Gluten, keine Bubbles

Genau darum geht es dabei meiner Meinung nach. Gebäck wird „fluffig“, wenn sich Luftbläschen bilden können – oder Gasbläschen im allgemeinen. Bei Hefeteigen dehnt sich ja nicht nur Luft aus sondern hauptsächlich Kohlendioxid, das von den Hefekulturen produziert wird. Ist aber inhaltlich egal.

Und genau da kommt das Gluten ins Spiel. Stell dir mal Seifenblasen vor. Seifenblasen können sich bilden, weil die Blasen mit Wasser und Seife Elastizität und Oberflächenspannung bei relativer Stabilität entwickeln, so dass die Luft nicht raus kann. Mit Gluten, dem Eiweiß in Weizen, Roggen und anderen Getreiden, bekommt ein Teig genau diese Stabilität und Dehnbarkeit, ohne zu reißen oder zu brechen.

Bei Low Carb Mehlen, die ja üblicherweise Nussmehle oder Mehl aus Ölsaaten wie Leinsamen sind, fehlt diese Komponente. Und damit auch die Stabilität und Samtigkeit, die einen „guten“ Getreideteig so auszeichnet.

Ich folgere daraus, dass Gluten für die „Mechanik“ des Backens ein echter Segen ist – und trotzdem die Hölle für unsere Gesundheit. Sicherlich, für manche mehr und für manche weniger und für den einen früher und für den anderen später. Gesund ist Gluten aber am Ende für niemanden.

Und trotzdem ist das der Grund, warum wirklich „gute“ – oder sagen wir: gewohnte – Teige in Low Carb so schwer zu produzieren sind. Und warum Hefegebäck nicht oder kaum aufgeht.

Die Low Carb Pfannkuchen schmecken trotzdem!

Locker leichter und fluffiger Teig sieht sicherlich anders aus – das muss man zugeben. Aber jetzt mal ehrlich: davon abschrecken lassen? Niemals! Der Pfannkuchenteig hat den richtigen Geschmack, er ist nicht matschig und nicht hart.

Die Low Carb Pfannkuchen sind möglicherweise etwas fester, als ein zuckersüchtiger und weizenhöriger High-Carb-Esser erwarten würde. Aber wir führen hier eine Ernährungsumstellung durch mir persönlich ist die Balance zwischen gesund und lecker wichtiger als nur Geschmack und Textur.

Verzichten wir oder verändern wir?

Wie siehst du das, bist du bereit auf einzelne Lebensmittel auf Dauer zu verzichten und vielleicht auch gewisse Eigenschaften, die manche Produkte mitbringen? Fehlt dir die Knusprigkeit von Pommes oder Textur und Geschmack von Weizennudeln? Ich war früher ein Nudeljunkie. Aber als ich vor ein paar Tagen, als ich die Gelegenheit hatte, Spaghetti probiert hab, war ich enttäuscht. Die Bolognese war gut, die Nudeln… langweilig. Ich war froh, dass noch Zucchini-Nudeln für uns auf dem Tisch gestanden sind ;)

Wie war das früher?

Ich bin mir – ganz ehrlich – total unsicher, wie „Standard“-Pfannkuchen geschmeckt haben, früher. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die wirklich genau so lecker waren, wie unsere Low Carb Variante.

Wenn man die mechanischen Eigenschaften jetzt mal links liegen lässt: nach was schmeckt Weizen? Eigentlich nach nix. Mehlig, flach. Wir verwenden für die Low Carb Pfannkuchen als hauptsächlichen Mehlanteil helle gemahlene Mandeln. Und Mandeln, oh boy, Mandeln haben aber sowas von Eigengeschmack. Mandeln kann man auch direkt aus der Tüte essen, da hat man was (wenn man Mandeln mag, natürlich). Würdest du Weizenkörner einfach so roh knabbern?

Damit dürfte klar sein: Low Carb Teige sind einfach besser. Anders, aber besser.

liebe Grüße
Nico

Songlist: Keine. Unkontrollierte, lange YouTube-Playlist, alles A Capella-Zeug.

low carb pfannkuchen türmchen mit erdbeeren zum muttertag low carb glutenfrei salala.de
4.67 von 3 Bewertungen
Drucken

Low Carb Pfannkuchen-Türmchen zum Muttertag

Autor Nico
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 6 Portionen
Nährwerte pro Portion
Kalorien 214 kcal
Kohlenhydrate 3 g (netto)
Ballaststoffe 2 g
Fett 19 g
Eiweiß 5 g

Zutaten

Teig

Garnitur

  • 8 Erdbeeren
  • Schaschlickstäbchen

Creme

  • 80 g Frischkäse
  • 4 Erdbeeren
  • Kokosöl * zum rausbraten

Anleitung

  1. Alle trockenen Zutaten gut vermischen.
  2. Die restlichen Zutaten, bis auf das Wasser, dazu geben und schaumig rühren.
  3. Jetzt das Wasser schlückchenweise dazu geben. Der Teig sollte etwas fließen und nicht zu fest sein.
  4. Etwas Kokosöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
  5. Mit einem Esslöffel etwas Teig nehmen und einen kleinen Pfannkuchen in die Pfanne setzen. Pro Pfannkuchen benötigt man ca. 1/2 bis 1 Esslöffel Teig.
  6. Von beiden Seiten gut braten.
  7. 4 Erdbeeren klein hacken.
  8. Für die Füllung den Frischkäse gut aufrühren und die Erdbeeren untermischen.
  9. Auf einen der Pfannkuchen einen kleinen Klecks Erdbeerfrischkäse geben und einen weiteren Pfannkuchen draufsetzen.
  10. Den Stapel in der Größe anrichten, die Du willst. Immer zwischen 2 Pfannkuchen einen Klecks Erdbeerfrischkse geben.
  11. Zum Schluss noch einen Zahnstocher oder ein halbes Schaschlickstäbchen durchstechen.

  12. Jetzt das Pfannkuchentürmchen mit einer Erdbeere garnieren.
  • Auch dieses Rezept ist mal wieder mega lecker!
    Für die „Fluffigkeit“ habe ich Selters statt wasser genommen.
    Ich hatte Appetit auf was Süßes und bin auf diese Pfannkuchen gestoßen. Sie schmecken nach Nusskuchen.
    Es ist wirklich empfehlenswert, ganz kleine Küchlein zu backen. Sie lassen sich sonst nur schlecht wenden. Macht aber nix, dann hat man „Kaiserschmarrn“!
    Ich habe sie mit selbstgeerntetem Rhabarber mit Xucker genossen. 👍😋

    Liebe Grüße aus Berlin ⛅